Sprachrichtigkeit - 13 Theorieeinträge - 3421 Übungen

KommaTheorie

Merksätze und Faustregeln für die Kommasetzung erfreuen sich großer Beliebtheit. Dazu kommt »das Gefühl« als Kriterium für ein Satzzeichen. Relevant für die Kommasetzung sind indessen nur drei Grundregeln. Die mit Abstand wichtigste Regel besagt, dass Teilsätze ungleichen Grades mit Kommas zu trennen sind (Regel 1). Darüber hinaus trennen Kommas die Glieder einer Reihung – es […]

AnführungszeichenTheorie

Mit Anführungszeichen kennzeichnet man einzelne Textteile. In der Regel markiert man auf diese Weise die direkte Rede oder die wörtliche Wiedergabe eines Zitats. Daneben können Anführungszeichen aber auch Werktitel oder ironischen Sprachgebrauch anzeigen. Man verwendet sie immer paarweise, d.h. zum einleitenden Anführungszeichen gehört ein Schlusszeichen.

Weitere SatzzeichenTheorie

Einfacher als die Kommas setzt man in der Regel die übrigen Satzzeichen korrekt. Oft ist es eine Frage des Stils bzw. des eigenen Geschmacks, welches Satzzeichen man setzt. So sind es bisweilen nur geringfügige Unterschiede, die zwischen den einzelnen Satzzeichen liegen.  Doppelpunkt (5.1) Einen Doppelpunkt setzt man in folgenden Fällen: vor Zitaten, vor Aufzählungen und […]

Groß- und KleinschreibungTheorie

Die Regeln zur Groß- und Kleinschreibung wurden in den Rechtschreibe-Reformen vereinfacht. Die Grundregel, dass Nomen großgeschrieben werden, hat nun noch mehr Gewicht. Satzanfänge Satzanfänge schreibt man groß: Dies gilt auch für Sätze, die nach Doppelpunkt folgen. Er schrie: »Es ist eben nicht alles in Ordnung!« Mit ihrem ewigen »Früher war es besser!« machte sie sich […]

Getrennt- und ZusammenschreibungTheorie

Getrennt schreiben 9. Selbständige Einzelwörter schreibt man in der Regel getrennt. Nomen und Verb, Bahn fahren, Fußball spielen, Schlittschuh laufen Infinitiv & Verb, wandern gehen, sprechen lernen, (frei: kennenlernen/kennen lernen) Adjektiv & Verb: klein beigeben, friedlich demonstrieren, still bleiben Verbindungen mit sein, z.B. da sein, dagegen sein, dabei sein, blank sein Partizip & Verb, z.B. gesagt […]

HelvetismenTheorie

Helvetismen sind schweizerische Varianten der Hochsprache. Es handelt sich also um Wörter und Wendungen, die im Schweizerhochdeutschen üblich sind und im schriftlichen Ausdruck als korrekt empfunden werden. Diese Besonderheiten beziehen sich insbesondere: auf den Wortschatz (z.B. »das Trottoir« statt »der Gehsteig«) auf lexikalische Wendungen (z.B. »bachab schicken« statt »verwerfen«) auf grammatische Eigenheiten (z.B. »das Mail« […]

ZeichensetzungTheorie

Die Satzzeichen dienen dazu, das Lesen zu erleichtern. Insbesondere Kommas stellen die grammatische Struktur eines Satzes dar. Sie sind wie Verkehrsschilder, Wegweiser, die anzeigen, wo eine Abzweigung ist und wo man wieder auf die Hauptstraße kommt. Für die Kommasetzung ist es daher relevant, welchen Grad die einzelnen Teilsätze haben. Ohne eine sorgfältige Gradbestimmung der Teilsätze bleibt die Kommasetzung Glücksache …

RechtschreibungTheorie

Einführung Warum ist die Rechtschreibung nicht einfacher? Warum gibt es so viele Regeln und vor allem: warum so viele Ausnahmen? Warum schreibt man nicht einfach so, wie man spricht? Die Regelung der Rechtschreibung ist das Resultat langwieriger politischer und wissenschaftlicher Aushandlungsprozesse. Einer einheitlichen, vollkommen logischen Rechtschreibung stehen u.a. historische Überlegungen und Gewohnheiten entgegen. So wollte die Rechtschreibereform 1996 […]

Kohäsion und KohärenzTheorie

Es gibt unterschiedliche Formen von Nebensätzen. Die formale Bestimmung ist kein Selbstzweck. Sie ist hilfreich, um einen Teilsatz als solchen zu erkennen und seinen Grad zu bestimmen. So ist die formale Bestimmung von Nebensätzen auch eine Voraussetzung dafür, dass man die Kommas korrekt setzt.

Thema-RhemaTheorie

Es gibt unterschiedliche Formen von Nebensätzen. Die formale Bestimmung ist kein Selbstzweck. Sie ist hilfreich, um einen Teilsatz als solchen zu erkennen und seinen Grad zu bestimmen. So ist die formale Bestimmung von Nebensätzen auch eine Voraussetzung dafür, dass man die Kommas korrekt setzt.

SatzartenTheorie

Es gibt unterschiedliche Formen von Nebensätzen. Die formale Bestimmung ist kein Selbstzweck. Sie ist hilfreich, um einen Teilsatz als solchen zu erkennen und seinen Grad zu bestimmen. So ist die formale Bestimmung von Nebensätzen auch eine Voraussetzung dafür, dass man die Kommas korrekt setzt.

Nebensätze: FormTheorie

Es gibt unterschiedliche Formen von Nebensätzen. Die formale Bestimmung ist kein Selbstzweck. Sie ist hilfreich, um einen Teilsatz als solchen zu erkennen und seinen Grad zu bestimmen. So ist die formale Bestimmung von Nebensätzen auch eine Voraussetzung dafür, dass man die Kommas korrekt setzt.

Nebensätze: RangTheorie

Ein Satzgefüge setzt sich aus Teilsätzen unterschiedlichen Grades zusammen. Den Rang eines einzelnen Teilsatzes zu bestimmen, ist die Voraussetzung für die korrekte Kommasetzung.